Kostenloses Webinar für MFA

Mittwoch, 15.02.2017 von 15:00 bis 16:30 Uhr

 

Schwerpunkt dieses Webinars bildet das Thema „Qualitätsmanagement in der Substitution“. Kaum eine Behandlungsform in der Medizin untersteht mehr gesetzlichen und berufsrechtlichen Vorschriften.
Außerdem ist die praktische Organisation der Substitutionstherapie für alle Beteiligten eine Herausforderung und unterliegt strengen Regeln, um Missbrauch auszuschließen.

 

Was müssen die Mitarbeiter einer Arztpraxis wissen? Welche Vorschriften und Gesetze müssen beachtet werden?

Herr Dr. med. Martin Burger, Facharzt für Allgemeinmedizin mit langjähriger Erfahrung in der Substitution sowie Mitglied des Qualitätszirkels Substitutionsmedizin Münster, wird sich u.a. mit folgenden Themen beschäftigen:

 

Opioid-/Opiatsubstitution:

  • Basiswissen Pharmakologie
  • Differenzierte Einsatzmöglichkeiten – welches Substitut für welchen Patienten?
  • Fertigarzneimittel versus Rezepturen
  • „Beikonsum“ – was ist das?

 

Vergabe von Substitutionsmitteln

  • Sichtbezug
  • Take-Home
  • Urlaub

Dokumentation und Lagerung

 

Fragen, Ideen, Anregungen und Lösungsansätze können Sie sowohl schon im Vorfeld an voss@iww.de schicken als auch während des Webinars gerne an Herrn Dr. Burger richten, damit eine lebendige Diskussion entsteht und Sie möglichst viel für Ihre tägliche Arbeit in der Praxis aus dem Webinar mitnehmen können.

 

Bitte melden Sie sich hier an. Das Anmeldeverfahren dauert maximal drei Minuten.

Die Teilnehmer werden vor Beginn der Veranstaltung per E-Mail an das Webinar erinnert. Am Tag der Veranstaltung erhalten Sie den Hinweis, dass Sie nunmehr das Begleit-Skript zum Webinar herunterladen können und sich einloggen sollen.


Therapie
In den USA wurde erstmals bereits in den 1970er Jahren darauf hingewiesen, dass eine juvenile AD(H)S bei Erwachsenen häufig nicht abklingt, sondern mit veränderter Symptomatik („Transition“) und oft mit psychiatrischer Komorbidität persistiert. So nimmt die motorische Hyperaktivität oft ab, die innere Unruhe und die Kernsymptomatik der verkürzten Aufmerksamkeitsspanne dagegen nicht. In Deutschland begannen Ärzte erst ...
Recht
Der Deutsche Bundestag hat das „Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe“ (Legal Highs) beschlossen. Das Gesetz sieht ein weitreichendes Verbot des Erwerbs, Besitzes und Handels mit neuen psychoaktiven Stoffen (NPS) und eine Strafbewehrung der Weitergabe von NPS vor. Dabei bezieht sich das Verbot erstmals auf ganze Stoffgruppen.Dem Verbot von Stoffen ... ...
Prävention
Gerade für junge Menschen stellen Feiern und „Party machen“ einen bedeutenden Bestandteil ihrer Lebenswelt dar. Mit dem Feiern ist oft ein riskanter Freizeitkonsum von Alkohol und illegalen psychoaktiven Substanzen verbunden. Die unbekannte Zusammensetzung und der unbekannte Wirkstoffgehalt dieser Substanzen stellt dabei ein zusätzliches Risiko für die Konsumenten dar. In der Partyszene erreicht man mit den ...
Therapie
Die Hepatitis C ist unter i.v. Drogengebrauchern mit 23 bis 54 % weitaus stärker verbreitet als in der Allgemeinbevölkerung. 80 % der Erkrankungen verlaufen chronisch und können dann schwere Leberschädigungen wie Zirrhose und maligne Tumoren verursachen. ...
Syndicate content